die Trennung oder die Scheidung

Wenn Ehepartner auf Schwierigkeiten in ihrer Beziehung stoßen und eine Fortsetzung der Ehe nicht möglich erscheint, stehen ihnen zwei Möglichkeiten offen: die Trennung oder die Scheidung. Aber was ist der Unterschied zwischen den beiden?

Die Trennung

Die Trennung ist ein möglicher Schritt, wenn ein Paar eheliche Probleme hat, aber Zeit zur Reflexion haben möchte, bevor möglicherweise über eine Scheidung entschieden wird.

Das Gesetz erkennt zwei Arten von Trennungen an:

Die faktische Trennung: Aussetzung des gemeinsamen Lebens ohne gerichtliche Entscheidung.
Die gerichtliche Trennung: Aussetzung des gemeinsamen Lebens unter Beteiligung eines Richters.

Rechtlich gesehen bleiben getrennte Paare verheiratet und schulden sich weiterhin gegenseitige Unterstützung. Sie bleiben auch gegenseitig erbberechtigt. Für gemeinsame Kinder übernehmen getrennte Eltern weiterhin gemeinsam das Sorgerecht. Die Trennungsvereinbarung regelt das Sorgerecht und das Besuchsrecht der Kinder. Die Trennung betrifft im Allgemeinen nicht das eheliche Güterrecht des Paares. Die Ehepartner können jedoch eine getrennte Steuererklärung beantragen, sobald sie getrennte Wohnsitze haben. Die Modalitäten der Trennung sind in einer Trennungsvereinbarung festgelegt, die als „Schutzmassnahmen für die Ehe“ bezeichnet wird.

Das Zusammenleben kann jederzeit wieder aufgenommen werden, es ist kein rechtliches Verfahren erforderlich. Bei der Trennung wird die eheliche Gemeinschaft ausgesetzt, und bei der Wiederaufnahme des Zusammenlebens wird die Aussetzung aufgehoben und die Ehe wird automatisch fortgesetzt.

Im Gegensatz zur Scheidung, die die Ehe endgültig beendet, gibt die rechtliche Trennung den Ehepartnern die Möglichkeit, über die weiteren Schritte ihrer Beziehung nachzudenken.

Die Scheidung

Die Scheidung ist die gerichtliche Auflösung der Ehe. Das Schweizer Recht sieht die Möglichkeit vor, in zwei Fällen die Scheidung zu beantragen:

Die Ehepartner sind sich über das Scheidungsprinzip einig. Die Einigung kann vollständig oder teilweise sein. Bei vollständiger Einigung ist kein Anwalt erforderlich.
Die Ehepartner sind sich nicht über das Scheidungsprinzip einig. Ein Ehepartner kann einseitig die Scheidung beantragen, wenn die Ehepartner seit mindestens zwei Jahren getrennt leben. In diesem Fall ist ein Anwalt erforderlich.

In beiden Fällen ist ein Gerichtsverfahren erforderlich. Das Scheidungsverfahren muss die Abwicklung des ehelichen Güterstandes regeln, d. h. die Vermögenswerte werden entsprechend dem gewählten ehelichen Güterstand aufgeteilt. Es wird auch über den Unterhalt für die Kinder und/oder den Ehepartner, das Sorgerecht und das Besuchsrecht für gemeinsame Kinder entschieden.