Wenn die Eheleute in eine Krise geraten, aber eine Scheidung noch nicht in Betracht ziehen, kann die Trennung eine Option sein. Es ist oft notwendig, bestimmte Details in einer Vereinbarung zu regeln, die sich auf die Auswirkungen der Trennung bezieht, wie zum Beispiel das Sorgerecht für die Kinder, den Unterhalt, die Vermögensaufteilung oder die Wohnsituation. Sobald die Modalitäten festgelegt sind, spricht man von einer faktischen Trennung.

Es wird empfohlen, beim Gericht eine Homologation der Trennungsvereinbarung einzuleiten. Nach der Zustimmung durch einen Richter handelt es sich dann um eine gerichtliche Trennung von Körper und Vermögen. Die Artikel der Zivilprozessordnung, die die Scheidungsvereinbarung regeln, gelten auch für die Homologation einer Trennungsvereinbarung.

In der Schweiz ist die Homologation nicht verpflichtend, aber sehr zu empfehlen. Nach der Homologation wird die Vereinbarung für die Parteien verbindlich, was Stabilität gewährleistet. Ohne Homologation hängt die Einhaltung der Vereinbarung vom Willen der Parteien ab und birgt das Risiko künftiger Konflikte.

Paare, die Sozialleistungen erhalten, können speziellen Regeln unterliegen. Eine gerichtliche Trennung kann diese Leistungen beeinträchtigen, was die Homologation erforderlich macht, um den Verlust von Rechten zu vermeiden. Ebenso müssen Vereinbarungen über das Sorgerecht und den Umgang homologiert werden, um rechtlich bindend zu sein.

Im Falle eines Streits würde ein Gericht die homologierte Vereinbarung berücksichtigen, jedoch nicht die Entwicklungen nach Abschluss der Vereinbarung. Nicht gezahlter Unterhalt kann eingeklagt werden, aber ohne Homologation werden Vermögenswerte nicht rechtlich geteilt.

Alles in allem bietet die Homologation rechtliche Sicherheit und vermeidet zukünftige Streitigkeiten, was sie zu einem wesentlichen Schritt für getrennte Paare macht.

Bei einer Trennung oder Scheidung wird die steuerliche Dimension relevant, da die gemeinsame Besteuerung der Ehepartner endet und jeder nun individuell besteuert wird. Um diese getrennte Besteuerung zu beantragen, müssen die Ehepartner getrennte Wohnsitze haben.

Das Datum vom 31. Dezember des Steuerjahres ist entscheidend. Wenn also eine Scheidung oder Trennung während des Steuerjahres erfolgt, wird jeder Ehepartner für das gesamte Jahr einzeln besteuert.

Die Steuererklärungen sind nun getrennt, und jeder Ehepartner ist für seine eigenen Steuern verantwortlich und nicht verpflichtet, die Steuern des anderen zu zahlen.

Sobald das Finanzamt über die Scheidung oder Trennung informiert ist, sendet es jedem Ex-Partner ein Formular zur Anpassung der zukünftigen Vorauszahlungen und eine Anfrage zur Aufteilung der verfügbaren Guthaben, um die bereits geleisteten Vorauszahlungen zu teilen.

Nach einer Scheidung hat der Partner, der während der Ehe seinen Namen geändert hat, die Möglichkeit, innerhalb eines Jahres nach der Auflösung der Ehe seinen früheren Namen wieder anzunehmen.

Dieser Partner kann in jedem Standesamt in der Schweiz erklären, dass er seinen Geburtsnamen wieder annehmen möchte.

Es ist jedoch wichtig, schnell zu handeln, da die Frist kurz ist. Nach Ablauf dieser Frist ist es nur noch über ein ordentliches Namensänderungsverfahren möglich, den Geburtsnamen wiederzuerlangen.

Für die Kinder bleibt in der Regel der zum Zeitpunkt der Eheschließung gewählte Name bestehen, es sei denn, es liegt eine seltene Ausnahme vor. Die Scheidung hat keine Auswirkungen auf ihre Möglichkeiten zur Namensänderung.