Wenn die Eheleute in eine Krise geraten, aber eine Scheidung noch nicht in Betracht ziehen, kann die Trennung eine Option sein. Es ist oft notwendig, bestimmte Details in einer Vereinbarung zu regeln, die sich auf die Auswirkungen der Trennung bezieht, wie zum Beispiel das Sorgerecht für die Kinder, den Unterhalt, die Vermögensaufteilung oder die Wohnsituation. Sobald die Modalitäten festgelegt sind, spricht man von einer faktischen Trennung.

Es wird empfohlen, beim Gericht eine Homologation der Trennungsvereinbarung einzuleiten. Nach der Zustimmung durch einen Richter handelt es sich dann um eine gerichtliche Trennung von Körper und Vermögen. Die Artikel der Zivilprozessordnung, die die Scheidungsvereinbarung regeln, gelten auch für die Homologation einer Trennungsvereinbarung.

In der Schweiz ist die Homologation nicht verpflichtend, aber sehr zu empfehlen. Nach der Homologation wird die Vereinbarung für die Parteien verbindlich, was Stabilität gewährleistet. Ohne Homologation hängt die Einhaltung der Vereinbarung vom Willen der Parteien ab und birgt das Risiko künftiger Konflikte.

Paare, die Sozialleistungen erhalten, können speziellen Regeln unterliegen. Eine gerichtliche Trennung kann diese Leistungen beeinträchtigen, was die Homologation erforderlich macht, um den Verlust von Rechten zu vermeiden. Ebenso müssen Vereinbarungen über das Sorgerecht und den Umgang homologiert werden, um rechtlich bindend zu sein.

Im Falle eines Streits würde ein Gericht die homologierte Vereinbarung berücksichtigen, jedoch nicht die Entwicklungen nach Abschluss der Vereinbarung. Nicht gezahlter Unterhalt kann eingeklagt werden, aber ohne Homologation werden Vermögenswerte nicht rechtlich geteilt.

Alles in allem bietet die Homologation rechtliche Sicherheit und vermeidet zukünftige Streitigkeiten, was sie zu einem wesentlichen Schritt für getrennte Paare macht.

Die Bedeutung des Aufenthaltsrechts bei Scheidung kann entscheidend sein, insbesondere wenn einer der Ehepartner Ausländer ist. Wenn ein Schweizer eine Person aus dem Ausland heiratet, erhält diese normalerweise eine Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz. Aber was passiert im Falle einer Trennung oder Scheidung?

Für Ausländer mit einer C-Bewilligung oder einer B-Bewilligung im Rahmen des Familiennachzugs sind die Konsequenzen einer Trennung oder Scheidung unterschiedlich. Personen mit einer C-Bewilligung können in der Regel nach der Trennung oder Scheidung in der Schweiz bleiben, ebenso wie Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder mit einer B-Bewilligung.

Für Ausländer aus Ländern ausserhalb der EU und EFTA und mit einer B-Bewilligung ist die Situation jedoch komplexer. Im Falle einer Trennung oder Scheidung riskieren sie den Verlust ihres Aufenthaltsrechts in der Schweiz.

Es gibt jedoch Möglichkeiten zur Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung, insbesondere wenn die Ehe mindestens drei Jahre gedauert hat und die Parteien gut in die Schweiz integriert sind. Auch wichtige Gründe wie gemeinsame Kinder oder häusliche Gewalt können eine Verlängerung rechtfertigen.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Rechte nicht im Falle einer Scheinehe oder bei missbräuchlichem Verhalten gelten. In solchen Fällen wird die Aufenthaltsbewilligung nicht verlängert und die betroffene Person muss die Schweiz verlassen.

In der Schweiz endet etwa jede zehnte Trennung mit einem rechtlichen Kampf um das Sorgerecht, der Anwälte, Experten und Gerichte mobilisiert und zu einem Anstieg der Kindesschutzmassnahmen führt.

Seit der Einführung der gemeinsamen elterlichen Sorge im Jahr 2015 ist die Anzahl der Schutzmassnahmen deutlich gestiegen. Im Jahr 2022 wurden 17.769 Massnahmen ergriffen, fast ein Drittel mehr als im Jahr 2015, was das Amt für Kinder- und Erwachsenenschutz (KESB) vor grosse Herausforderungen stellt. Hochgradig konfliktreiche Trennungen machen fast die Hälfte aller Kindesschutzmassnahmen in der Schweiz aus und belasten die Ressourcen der Behörde stark.

Obwohl die gemeinsame elterliche Sorge für viele Paare positive Auswirkungen hat, führt sie für bereits stark zerstrittene Paare zu neuen Konflikten. Die Notwendigkeit gemeinsamer Entscheidungen kann tägliche Auseinandersetzungen provozieren und Konflikte verschärfen.

Gerichtliche Auseinandersetzungen verringern die Chancen für Kinder, regelmässigen Kontakt zum nicht betreuenden Elternteil zu haben. Politische Interventionen sind daher erforderlich, um Verfahren zu verbessern und die Not der Kinder zu minimieren.

Ein entscheidender Aspekt des Konflikts ist die Trennung des Kindes von einem seiner Eltern, oft dem Vater. Eine negative Beeinflussung oder Expertise kann zu einer langen Unterbrechung des Kontakts führen.

Ein neues Modell zur Konfliktlösung ist die obligatorische Mediation, die eine frühzeitige Intervention zur Verringerung der Entfremdung fördert. Pilotprojekte in Bern und im Kanton Waadt zeigen vielversprechende Ergebnisse.

In der Schweiz können Gerichte nicht verpflichten, dass Paare vor der Scheidung an einer Mediation teilnehmen. Das Bundesamt für Justiz unterstützt jedoch Pilotprojekte, die die Wirksamkeit der Mediation bei der Unterstützung von Eltern zeigen, eine Einigung im Interesse des Kindes zu finden. Angesichts der schwierigen Realität hoch konfliktbeladener Trennungen sind innovative Lösungen erforderlich, um das Wohlergehen der Kinder zu schützen und ihre Beziehung zu beiden Eltern zu fördern, wobei die Mediation eine entscheidende Rolle spielt.